Inntalradweg zwischen Grandlbach und Weißlahn

Fotos: Bgm. Hubert Hußl
 

Durch die Hochwassersituationen in den Jahren 2005 und 2019 hat der Inn Mehlsand und anderes Erdmaterial mit sich gespült und somit die Felder aufgelandet. Das bedeutet, dass das Niveau der Felder südlich der Bahnstrecke Innsbruck-Kufstein zwischen dem Grandlbach und der Unterführung Weißlahn gestiegen ist. Weil das Niveau des Weges, der auch Teil des Inntalradweges ist, nun um einiges niedriger ist, kann das Wasser nicht im Feld bzw. neben dem Weg versickern und bleibt auf dem Weg. Das stellt für Fußgänger, Radfahrer und Landwirte ein Problem dar. Der Weg wurde im Herbst auf einer Länge von ca. 1.500 Metern neu asphaltiert. Der neue, 3 Meter breite Weg wurde durchschnittlich um 20 – 30 cm erhöht und ein neues Bankett errichtet, damit das Oberflächenwasser abrinnen und versickern kann.